Wein mit Ver­antwortung.

„Die Qualität entsteht im Weingarten“ – Dieser Satz ist für viele zukunftsorientierte Winzerinnen und Winzer eine unbestreitbare Wahrheit. Natürlich bestimmen nicht nur die Gegebenheiten in den Rieden die mögliche Weinqualität, doch in nachlässig behandelten Weingärten werden nur in den seltensten Fällen die Trauben für feine Weine reifen.

BIO IST KEIN QUALITÄTSVERSPRECHEN, SONDERN AUSDRUCK EINER HALTUNG.

Nicht jeder bio-zertifizierte Wein ist ein großes Geschmackserlebnis und sehr viele Weine, die in konventioneller Wirtschaft erzeugt wurden, weisen hervorragende Qualität auf. „Bio“ ist deshalb kein Qualitätsversprechen, sondern Ausdruck einer Haltung, die auch von Nicht-Bio-Winzern geteilt wird: Respekt vor der Natur, Nachhaltigkeit im Fokus, den Reben und dem Wein dort helfen, wo Hilfe geboten ist, die Handschrift des Winzers behutsam einsetzen.

Konsequent weiter gedacht, führt diese Haltung zum biodynamischen Landbau. Diese Wirtschaftsweise beruht auf den von Rudolf Steiner ausgearbeiteten Grundlagen und ist eine Steigerung der ohnehin schon anspruchsvollen organisch-biologischen Produktionsmethode. Es erfolgt dabei eine ganzheitliche Betrachtung des Betriebes, in dem Menschen, Tiere, und Pflanzen zusammenwirken. Die ganzheitliche Betrachtung schließt auch Einwirkungen wie jene der Mondphasen auf die Organismen ein. Bodenbearbeitung, Aussaat und Kellerarbeit sollen daher unter Berücksichtigung der planetaren Konstellation durchgeführt werden, soweit Betriebsstruktur und Wetter dies zulassen. Für jede Aktivität und jeden Vorgang ist ein günstiger Zeitpunkt gegeben. Die Kunst der biodynamisch wirtschaftenden Personen besteht darin, die Arbeit darauf abzustimmen. Um die irdischen und kosmischen Rhythmen nutzen zu können, sind entsprechende Sensibilität und lange Erfahrung Voraussetzung.

 

„DIE QUALITÄT ENTSTEHT IM WEINGARTEN“ – DIESER SATZ IST FÜR VIELE ZUKUNFTSORIENTIERTE WINZERINNEN UND WINZER EINE UNBESTREITBARE WAHRHEIT. NATÜRLICH BESTIMMEN NICHT NUR DIE GEGEBENHEITEN IN DEN RIEDEN DIE MÖGLICHE WEINQUALITÄT, DOCH IN NACHLÄSSIGE BEHANDELTEN WEINGÄRTEN WERDEN NUR IN DEN SELTENSTEN FÄLLEN DIE TRAUBEN FÜR FEINE WEINE REIFEN.

 

Zusätzlich zu den im organisch-biologischen Weinbau verwendeten Pflanzenstärkungsmitteln werden in der biodynamischen Wirtschaftsweise spezifisch wirkende Präparate, wie Hornkiesel- und Hornmistpräparate sowie unterstützende Pflanzenauszüge eingesetzt.

Eine Möglichkeit dazu besteht im Wirtschaften nach den Regeln des Bio-Weinbaus, der in den letzten Jahren viel Zuspruch erfahren hat. Seit der Ernte 2012 können Bio-Weingüter ihre Weine als „ökologischen Wein“ bezeichnen und das europäische Biosiegel zur Kennzeichnung verwenden. Die Verwendung des EU-Bio-Siegels und die Führung des Begriffes „Bio-Wein“ sind dabei an genaue Vorgaben geknüpft. Die Richtlinien regeln neben der Weingartenbewirtschaftung auch den Ausbau der Weine sowie die Verwendung von Zusatzstoffen. So muss auf den Konservierungsstoff Sorbinsäure verzichtet werden und Sulfit darf nur in viel geringeren Mengen dem Wein zugesetzt werden als bei der konventionellen Weinbereitung. Wer sich als Winzer dazu entschließt nach Bio-Regeln zu arbeiten, kann dies aus verschiedensten Gründen tun. Ein die Umwelt schonender Pflanzenschutz – unter Verzicht auf leicht lösliche Mineraldünger und Herbizide – wird dabei zumeist im Vordergrund stehen. Die Förderung der Gesundheit, Vitalität und Fruchtbarkeit der Böden unter Berücksichtigung von natürlichen Stoffkreisläufen und bei möglichst geringer Bodenverdichtung ist ein weiterer Aspekt, der die Bio-Weinwirtschaft auszeichnet. Diese und weitere Maßnahmen, vor allem der Verzicht auf den Einsatz von Chemie, laufen darauf hinaus, das Reifen der Trauben weitestgehend der Natur anzuvertrauen. Was nicht bedeutet, dass Bio-Winzer weniger Arbeit in ihren Weingärten hätten. Sie haben andere und oft auch anspruchsvollere Arbeit.

 

BEI ZAHLREICHEN BESUCHEN AUF BIO-WEINGÜTERN KONNTE „HAUPTSACHE WEIN“ FESTSTELLEN, DASS BIO-WINZER AUSSERORDENTLICH SAUBER, AKRIBISCH UND KONSEQUENT BEI DER TRAUBENSELEKTION VORGEHEN. DIESE NOTWENDIGKEIT FÜHRT DANN AUCH SEHR OFT ZU BESONDERS SAUBEREN WEINEN MIT KLARER AROMATIK, DIE DAS NATÜRLICHE POTENZIAL VON TRAUBEN UND LAGEN BESONDERS GUT WIEDERGIBT. SO BRINGEN BIO-WINZER WAHRHAFT NATURNAHE WEINE IN IHRE KELLER UND FLASCHEN.

 

Dieser Art von Wein hat „Hauptsache Wein“ von allem Anfang an große Aufmerksamkeit gewidmet. Mit den Jahren ist eine sehr ansehnliche Kollektion an Weinen aus Bio-Weinbau entstanden, die in Österreich sehr wahrscheinlich die umfangreichste ihrer Art ist. Deshalb soll hier noch ein wenig näher auf den Aspekt „Bio“ im Zusammenhang mit gutem Wein eingegangen werden.

MEHR ALS BIO – RESPEKT BIODYN.

Als besonders attraktives Beispiel, wie sich biodynamisches Wirtschaften günstig auf die Weinqualität auswirkt, hat „Hauptsache Wein“ die Gruppe der respekt-BIODYN-Winzer kennengelernt. respekt-BIODYN ist ein Verein, dem 22 Weingüter in Österreich, Deutschland, Italien und Ungarn angehören. Die Winzer haben sich zum Ziel gesetzt, mit biodynamischen Methoden Wein von höchster Qualität zu erzeugen. Daher ist respekt-BIODYN keine Markengemeinschaft, sondern eine Interessensgemeinschaft, die von den Ideen Rudolf Steiners inspiriert ist, aber eigenständig und souverän in Theorie und Praxis agiert – mit dem größtmöglichen Respekt vor Pflanzen und Tieren und der feinsinnigen Nutzung der Kräfte von Boden, Wasser, Luft, Licht und Feuer.

Mit dieser Haltung streben die Winzerinnen und Winzer der Gruppe nach optimaler Harmonie mit der Natur und Weinen mit noch mehr Ausdruck von Herkunft, Sortentypizität und Handschrift der Winzerinnen und Winzer. „Hauptsache Wein“ konnte sich von der Schlüssigkeit des Konzepts überzeugen und bei den respekt-BIODYN-Winzerinnen und Winzern Weine von großer Lebendigkeit, mit moderatem, aber jahrgangstypischen Alkohol, komplexem Körper und gut integrierter Säure verkosten. Weine, die auch Lagerpotenzial und intensive, herkunftstypische Charakterzüge aufweisen. Eine schöne Auswahl dieser Weine finden Sie in diesem Katalog.

HAUPTSACHE GUTER WEIN.

Egal, mit welchen Zertifizierungen oder Siegel Flaschen ausgestattet sind, letztendlich soll der Wein Vergnügen und Genuss bereiten. Die mehr als tausend Weine, die wir von „Hauptsache Wein“ in diesem Katalog präsentieren, haben das Potenzial dazu.

Unterwegs
mit dem
Wein­versteher.

Teilen sie mit uns
diese hauptsache.

Sie möchten gerne mehr über Hauptsache Wein erfahren? Senden Sie mir eine Nachricht und lassen Sie uns darüber reden.